Erneuerungsfonds


Welchen Zweck erfüllt der Erneuerungsfonds?

Im Erneuerungfonds einer Stockwerkeigentümergemeinschaft wird Kapital für grössere Unterhalts- und Renovationsarbeiten an gemeinschaftlichen Teilen der Liegenschaft angespart. Ein Erneuerungsfonds ist gesetzlich nicht vorgeschrieben, jedoch in vielen Reglementen verankert und dringend zu empfehlen. Der Fonds soll sicherstellen, dass grössere Investitionen nicht an den schmalen Finanzen einzelner Stockwerkeigentümer scheitern. Er erlaubt eine langfristige Planung des Gebäudeunterhalts und soll gewährleisten, dass im Falle eines Falles auch das benötigte Kapital vorhanden ist.

Ab wann sollte einbezahlt werden?

Desto früher damit begonnen wird den Erneuerungsfonds zu Äufnen, desto besser ist dies. Gerade bei noch jungen Bauten wird oftmals ausser acht gelassen, dass die grossen Investitionen erst in zwanzig oder dreissig Jahren anfallen werden. Entsprechend fehlt vielen Eigentümer das Verständnis, dass bereits ab den ersten Nutzungsjahren eine Rückstellung sinnvoll ist. So können die Einzahlungen moderat gehalten werden und zusätzlich profitiert die Gemeinschaft vom Zinszuwachs.

Wie hoch sollten die jährlichen Beiträge sein?

Durchschnittlich werden gut 0.3 % des Gebäudeversicherungswertes einbezahlt. Die Praxis zeigt jedoch, dass dieser Wert nicht reicht um die Renovationskosten zu decken. Über die Unterhalts- und Renovationskosten wurden bereits verschiedentliche Studien gemacht.

Jährliche Unterhalts- und Renovationskosten in Prozenten des Gebäudeversicherungswertes

  • Eine Studie der ETH Zürich kam auf 1.3 %
  • Der HEV Schweiz kommt in seinen Berechnungen auf 0.9 - 1.2 %
  • Die Hochschule Luzern ermittelte einen Wert von 0.975 %

Ziel sollte es sein, dass das Geld langfristig über jahre angespart wird, dies jedoch in einem tragbaren Ausmass für die einzelnen Stockwerkeigentümer stattfindet. Aus diesem Aspekt ist es sinnvoll, dass die Einlage in der Höhe von 0.5 % bis 0.7 % des Gebäudeversicherungswertes pro Jahr erfolgt.

Was geschieht, wenn das angesparte Vermögen nicht reicht?

Wenn der Fonds unterdotiert ist und Renovationen anstehen, so müssen die Stockwerkeigentümer die finanziellen Mittel nachreichen. Aufkommen dafür müssen sämtliche Eigentümer. Denn wer sich eine Wohnung im Stockwerkeigentum kauft, erwirbt auch einen Teil der ganzen Liegenschaft, also des Bodens, der Fassade, des Daches, etc. So gesehen kann man sagen, dass bei Sanierungen jede Partei für ihren Anteil selbst aufkommen muss.

Zum nächsten Thema